Wir haben Geld für Flüchtlinge, aber nicht für Obdachlose?

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Wie oft hab ich hören müssen “Für die Flüchtlinge ist Geld da, aber für die armen Obdachlosen nicht!!111drölf”. Meist sogar von Leuten, die sich die letzten Jahre einen feuchten Dreck um Obdachlose oder andere Hilfebedürftige scherten. Einige davon verurteilten Obdachlose oftmals als “asozial”.

In den wenigsten Fällen landen Menschen in Deutschland auf der Straße. Wir haben ein dicht gewebtes soziales Netz, das ebendies verhindern soll. Allen voran ALG II. Man mag davon halten was man will, man muss die Agentur für Arbeit nicht mal mögen – ich selbst kann die Typen auch nicht ausstehen. Aber Tatsache ist, dass es in Deutschland immer irgendeine Organisation gibt, die Menschen helfen kann, die ihre Unterkunft verlieren oder verloren haben. Selbst wenn jemand in die Schuldenfalle gerät und seine Miete nicht zahlen kann: Kein Problem! Die Agentur hilft aus und versucht die Wohnungslosigkeit mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern. Es steht sogar ein zinsloses Darlehen zur Verfügung. Dieses kann gestundet werden, bis es einem wieder besser geht. Sollte die Agentur nicht spuren, gibt es unter anderem Verdi. Für einen Minimalbeitrag von 1 Euro kann man Mitglied werden. Diese Leute helfen bei Verhandlungen mit dem Amt. Es gibt die Caritas, es gibt Arbeiterwohlfahrt, es gibt alles mögliche.

Es ist alles da, man muss die Hilfe nur annehmen. Doch wenn ein Obdachloser das nicht will, dann ist es seine freie Entscheidung. Er mag Alkoholiker sein, er mag psychisch Krank sein… Wenn er keine Hilfe will, dann lasst ihn. Missbraucht diese Leute nicht für eure geheuchelte Nächstenliebe. Wenn ihr aber den Obdachlosen wirklich helfen wollt, dann werdet aktiv und meldet euch bei den entsprechenden Einrichtungen. Die können euch sagen, wo Leute gebraucht werden und was ihr tun könnt. Vorteilhaft ist natürlich eine psychologische Ausbildung.

Solltet ihr selbst in einer blöden Situation sein, dann könnt ihr euch unter anderem an folgende Institutionen wenden:
Agentur für Arbeit
Caritas
Arbeiterwohlfahrt
Verdi

Wenn die euch nicht direkt helfen können, dann gibt es dort mit Sicherheit weitere Informationen oder Kontaktadressen, wo ihr hingehen könnt. Nehmt es an, dafür ist es da.

Auch interessant:

Warum gibt es eigentlich immer noch Obdachlose?


Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.