Vom Affen verklagt – Fotograf pleite

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Vor vielen Jahren ließ David Slater, seines Zeichens Tierfotograf, einen Affen ein Selfie machen. Und nun zahlt er die Rechnung dafür.

Alles begann, als das Foto ohne Lizenznachweis auf Wikipedia auftauchte. David Slater legte Beschwerde ein, doch Wikipedia konterte, dass es doch das Werk des Affen ist. Immerhin hat er das Foto selbst gemacht, nicht der Fotograf.

Es dauerte nicht lang, bis PETA sich einschaltete und den Fall aufnahm. Sie vertraten den Affen in Gerichtsverfahren. Daraufhin verklagten sie Slater und seinen Verlag, weil sie das Foto des Affen ohne dessen Erlaubnis in einem Buch abgedruckt hatten. Auch PETA ist der Ansicht, dass das Copyright beim Affen liegt, da er ja den Knopf des Auslösers gedrückt hatte. Slater dagegen argumentierte, er habe drei Tage damit verbracht des Affen Vertrauen zu gewinnen und die Kamera einzustellen. Das sei ohne seinen Einfluss nie passiert.

Gemäß PETA wäre es das erste Mal, dass ein Affe zum Eigentümer einer Sache würde, statt selbst zum Eigentum zu werden. So schön das auch wäre, die Geschichte hat allerdings dazu geführt, dass der Fotograf jetzt erstmal pleite ist. Und dabei wollte er mit seinen Fotos auf gefährdete Tierarten hinweisen…

Quelle (Englisch)

Titelbild: David Slater oder Affe aus dem Dschungel. Was auch immer…

Aber hey, es gibt den Affen im Postkartenformat:

3D Postkarte

3 neu ab € 6,99
amazon.de
9,79
Letztes Update am 20. November 2017 3:50

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.