Katholischer Gemeindepfarrer mit 13-jährigen Mädchen erwischt

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ein 55-jähriger katholischer Priester wurde erwischt, als er ein 13-jähriges Mädchen zu einem Motel fuhr. Nachdem er einen 16-jährigen Zuhälter bezahlt hatte.

Der ehemalige Gemeindepfarrer arrangierte laut Anschuldigung über soziale Medien ein Treffen mit dem Mädchen außerhalb einer Einkaufspassage. Dort zahlte er laut Berichten ca. 500 philipinische Pesos (ca. 8,39€), damit er das Mädchen mitnehmen kann.

Aufgekommen ist der Fall durch Sozialarbeiter, welchen sich das Mädchen anvertraut hatte. Ihre Mutter wurde sodann informiert. Daraufhin organisierten Polizisten eine Falle, wodurch der Beschuldigte gefasst wurde. Laut dem 13-jährigen Opfer wäre das Motel ihr drittes Treffen mit dem Pfarrer gewesen. Sie warf ihm auch vor, sie mit einer Schusswaffe bedroht zu haben, sollte sie andere Männer außer ihn treffen.

Die Diözese von Antipolo sagte in einem Statement, sie dulde in keinster Weise illegalen Handel mit Personen, vor allem nicht mit Minderjährigen und sie werde auch keine Täter vor Strafverfolgung schützen, sollten Beweise vorliegen. Sie fügte hinzu, sie würde dem Pfarrer gegenüber “nicht aufgeben” und “für das Opfer und ihre Familie beten”. Erzbischof Emeritus Oscar Cruz der katholischen Bischofskonferenz der Philippinen lies verlauten, die Kirche würde keine unmoralischen Taten tolerieren und er würde Beweise und Zeugenaussagen von Leuten mit direktem Wissen über den Fall sammeln, bevor er es nach Rom weiterleite.

Die finale Entscheidung läge beim Vatikan. “Es bedeutet nicht, dass er Schuldig ist, bis seine Unschuld bewiesen ist. Er ist Unschuldig bis seine Schuld bewiesen wurde.”, sprach Cruz. Geistliche seien keine Heiligen und können Fehler machen, fügte er hinzu.

Anmerkung: Na wenn die Anschuldigung stimmt, dann ist es schon ein ziemlich krasser Fehler…

Quelle (Englisch): Independent

 

Letztes Update am 15. Oktober 2017 3:09

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.